PETRA MARIA MÜHL – BILDENDE KÜNSTLERIN

VOM ERINNERN UND VERGESSEN ~ Von jeher Ausgangspunkt und Thema meiner künstlerischen Arbeit

„Die Erinnerung verklärt, verformt und konstruiert neu. Das Paradoxe des Vergessens: dass man nicht sagen kann, was man vergessen hat. Im Rückblick auf die eigene Geschichte, in Bezug auf unser Jetzt, schauen wir wie durch eine gefrorene Wasseroberfläche in die Tiefen unserer eigenen Bilder.“

UND VOM SAMMELN

„Die Sammlung wirkt wie ein Ideenspeicher, seien es Objekte, Texte, Fundstücke, alte Fotografien oder Spiegelscherben … alles fügt sich schlussendlich im Schaffensprozess zu etwas Neuem, einer eigenständigen Komposition. Mein Atelier verstehe ich als magisches Kunst-Laboratorium.“

WEITERLESEN

MEMORIAKABINETT

Gedächtnisspuren & Labor der Erinnerung

MELENCOLIA PROJEKT

2005 – offene Werkreihe

VERTIKALE STILLE

Mond, Birke und die Liebe zur Geometrie